lyrical lie
Gratis bloggen bei
myblog.de

if i die inside, would anyone realize?

halb 8 an einem samstagmorgen. da schläft man! sogar jemand wie ich, der gerne früh aufsteht. aber nicht an einem samstagmorgen! q_q

und alles nur wegen so blöden vorträgen, die ich mir anhören muss und auf die ich gar keine lust habe. manno.

dafür war ich am mittwoch aufm kooks konzert *__* nach leichter verwirrng beim hinfahren (6 mal über die gleiche baustelle gefahren und zweimal den tankstellenmann nach hilfe gebeten) sind wir sogar zeitlich richtig gut angekommen und es war alles nur noch toll. hab auch schon fotos gemacht, was man ja eigentlich nicht durfte +hüstel+ aber egal.

langsam stehen die noten fest und diesmal wirds mein schlechtestes zeugnis ever ey. gut, dass ich wiederhole. wobei, wenn ich es nicht tn würde, säh es auch besser aus. aber wozu streng ich mich jetzt an, was im nachhinein eh völlig egal ist. also.

4 unterkurse hab ich bis jetzt. yeah. aber ich bin mir ziemlich sicher, dass das alle sind oo' wehe, wenn nicht òÓ

 auch toll ist aber meine neue charerngenschaft. nennt sich gabriel reed dunst und ist einfach nur geil. ich bin mal böse und poste den gesuchtext über ihn hier her, weil der text und der charakter selbst einfach nur geil geil geil sind. *___*

GABRIEL Reed Dunst | 25 | mehr oder weniger unerfolgreicher Schriftsteller und ? | aus Brighton

Oder auch der Mensch mit dem schrägsten Familienhintergrund der Welt. Er hat sich gewundert, wieso alle Kinder im Fernsehen und seine Freunde zuhause nur einen Vater haben, bis er in die Grundschule geschickt wurde. »Dad, bist du schwul?« Jegliche Unsicherheiten des gutaussehenden Schreibers basieren auf seiner Kindheit. Grundschulkinder sind nicht so tolerant. Jugendliche noch viel weniger. Dass seine Mutter eine Stripperin in Vegas war, half nicht besonders. Mit siebzehn haute er von Zuhause ab, weil der Lebensgefährte seines Vaters seinen Vater für eine Frau verließ, sein Vater im Selbstmitleid ertrank und Gabriel die Nase voll hatte.
Er landete in London, weil die Stadt groß genug schien, um seinen Vater zu entkommen, sollte er ihn jemals suchen. Den Kontinent wollte er doch nicht verlassen, dazu ist er zu britisch, trotz jeglichem amerikanischen Blut in seinen Adern; besticht mit schwarzen Humor und Ironie, ist irgendwie eigenartig und verfolgt mit großer Leidenschaft den Wetterbericht. In einem Café lernte er Killian kennen, sträubte sich zuerst, mit ihm in eine Wohnung zu ziehen [es weckte Erinnerungen], tat es dann aber doch, weil er kein Geld hatte. Womit er es heute verdient, weiß niemand der Freunde so genau. Illegal ist es nicht. Wahrscheinlich. Eher langweilig, weshalb er wohl nicht darüber redet. Um zuzugeben, unzufrieden mit seinem Beruf zu sein, ist er zu arrogant. Die Traumatik seiner Kindheit gleicht er mit dieser Eigenschaft gerne aus. Oder mit Zynismus. Oder Ironie. Was gerade besser passt.
Attraktiv wie er ist, sollte sein Liebesleben blühen. Tut es nicht. Er springt vom Bett zu Bett und das läuft nur, solange er nicht zu viel spricht. Betrunken hat er Smalltalk ganz gut drauf, ansonsten neigt er dazu, Fremde abzuschrecken, indem er ihnen verrückte Fragen stellt. Überhaupt ist er allgemein nicht der angenehmste Zeitgenosse, von seinem endlosen Kaffee- und Zigarettenkonsum ganz zu schweigen. Er lässt sich gerne bedienen, vergisst ständig Türen zuzumachen und das auch mal nachts, schläft oft von vormittags bis früh nachmittags und hat irgendwie einen verkehrten Schlafrhythmus. Er ist ein Einsiedler, führt zusammen mit seinen Freunden, die ihm wirklich wichtig sind, ein Inselleben und spricht ungern über seine Gefühle, schreibt diese lieber nieder; deshalb ist die weibliche Hauptfigur in seinen Geschichten meist brünett, klug und jemand ganz Bestimmtem besonders ähnlich. Für Chloe schwärmt er nämlich seid einer halben Ewigkeit, doch um sich dazu zu äußern, ist er zu verkorkst. Und zu feig. Lieber macht er sich über sie lustig wie ein kleiner Schuljunge. Er kann dankbar sein, dass Amber nichts davon weiß; die würde nämlich eingreifen, so wie sie es immer tut; und obwohl er sonst gut mit ihr reden kann, hält er in dieser Hinsicht lieber die Klappe.


ist er nicht toll? xD hach.

supp, ich muss mich weiter fertig machen <_< schule ruft +grmml+

6.6.09 07:40


Werbung


i might be a fool. but you might be one, too. maybe we're all that we needed.

soho, ein weiterer blogger.

da mich diese werbung hier extrem stört, hoffe ich einfach mal, dass sie durch einen langen eintrag etwas nach unten verschwindet. wehe, wenn nicht! òÓ

zu der überschrift. ich hab dieses lied (plain white t's - all that we needed) seit geschätzten 3 wochen als dauerohrwurm und die textzeile ist irgendwie toll (auch nach dem millionstem mal xD) und eignete sich grad ganz gut für eine überschrift.

ich bin schon seit.. eeh, ah, ich mag nicht rechnen, auf jeden fall hat mein wekcer um 5:48 geklingelt. jaha, früh aufstehn an einem dienstag, an dem keine schule ist. nur, um fotos vom sonnenaufgang zu machen, der dann nicht kam @___@ toll ey. ich dödel hab mich natürlich erst fertig gemacht, bevor ich mal gucke, ob das wetter überhaupt gut ist. +grmml+ aber schlafen konnte ich dann nicht mehr, also hab ich mich anderen sinnvollen (?) aufgaben gewidmet. pc spielen zum beispiel. langsam kommt die sacred2-such wieder hoch. hachja.
oh, einkaufen war ich auch noch.

urgs, weil ich grad tierisch hunger bekomme, verschiebe ich den langen eintrag auf nacher, vll hilft dieser hier ja auch schon etwas ôo
mal schaun.
2.6.09 12:41